Gartenkalender Mai

Beerensträucher und Obstbäume sollten bei anhaltend trockener Witterung regelmäßig gewässert werden, da sie sonst einen Großteil der Früchte abwerfen. Sehr hilfreich ist auch eine Mulchdecke aus Pflanzenmaterial im Wurzelbereich (Rasenschnitt, Stroh u.a.).

Die Verdunstung der Bodenfeuchtigkeit wird so verhindert und durch das allmählich verrottende Pflanzenmaterial werden dem Boden Nährstoffe zugeführt. Pfirsichbäume können jetzt noch geschnitten werden. Der Fruchtansatz ist bereits erkennbar und kann beim Schnitt berücksichtigt werden. Für die Fruchtentwicklung müssen ausreichend Blätter je Frucht vorhanden sein. Falsche Fruchttriebe, die nur an der Triebspitze Blätter bilden, sind ganz zu entfernen. Durch den Schnitt im Frühjahr wird die Fruchtholzbildung für eine gute Ernte im nächsten Jahr gefördert.

Mandelröschen und Steinobstbäume sind jetzt auf Befall durch die Blüten- bzw. Zweigmonilia (nicht abfallende welke Blüten und fehlender oder schwacher Blattaustrieb) zu kontrollieren. Befallene Zweige müssen bis in das gesunde Holz zurückgeschnitten werden.

Eingerollte Rosenblätter sind ein Anzeichen für den Befall durch die Blattrollwespe. Die Blätter sind auszupflücken und zu entsorgen.

Bei sehr starkem Befall kann jetzt vor der Blüte mit einem bienen -ungefährlichem Präparat, z.B. mit Careo - Schädlingsfrei oder Bayer-Garten-Kombi-Rosen-Schädlingsfrei gespritzt werden, damit möglichst wenige fertige Blattwespen im Sommer zur Überwinterung in den Boden gelangen. Bei feuchter Witterung ist stärkerer Befall der Birnbäume durch den Birnengitterrost zu erwarten. Spritzungen mit einem Pflanzenstärkungsmittel oder einem zugelassenen Fungizid (Pilzfrei Ectivo oder Duaxo Pilzfrei) mindern den Befall.

Stachelbeersträucher sind jetzt auf Befall durch den Stachelbeermehltau zu kontrollieren. Befallene Triebspitzen werden abgeschnitten und entsorgt. Bei Mehltaubefall an empfindlichen Apfelsorten wird ebenso gehandelt.

Haben die Kartoffeltriebe eine Länge von 10 cm erreicht, kann angehäufelt werden. Sind die Stauden 15 bis 20 cm hoch, wird nochmals angehäufelt, so dass die Dämme eine Höhe von etwa 20cm erreichen. Bei trockener Witterung wird über die Furchen bewässert. Nasse Blätter fördern das Auftreten der Kraut- und Braunfäule, die dann vom Kartoffelbestand auch schnell auf die Tomaten übergreift.

Frühblühende Gehölze (Forsythie, Winterjasmin, Flieder,Kätzchenweide) werden nach der Blüte ausgelichtet oder zurückgeschnitten. Dieser Pflege- und Verjüngungsmaßnahme bewirkt einen besseren Blütenansatz im Folgejahr.

 

Veranstaltungskalender 2016 der Gartenakademie Pillnitz Radio Sachsen

Alle 14 Tage bei MDR 1 Radio Sachsen Gartensprechstunde 11°° bis 12°°.

 

 Bitte schaut auch unter "Regionale Anbieter" nach!


  Was sind "effektive Mikroorganismen (EM)?

 

  Jeden 3. Dienstag im Monat findet in den Geschäftsräumen des VKH

der EM-Stammtisch um 18.00 Uhr statt. Bei Interesse bitte ich sie, sich spätestens

bis Di. Vormittag eine Woche vorher per E-Mail oder tel. im Verband

anzumelden oder unter 035756/12745.

 


 

 

 

 

 

 

 



Letzte Änderung: 03.05.2016 13:35 Uhr